Waldrabauke Eichi

Guten Morgen liebe Mitmenschen!
ja, der kleine Hagen, mit dem fing damals alles an. Er wollte nicht alleine sein und bleiben und so gesellte sich nach kurzer Zeit ein kleiner Freund hinzu. Natürlich auch ein an den Herbst erinnerndes Wesen.
Echi, das Eichenkind, erblickte den Wollhimmel und verknotet seitdem mit Hagen zusammen gelegentlich …, aber nein ich will hier nicht zuviel vorweg nehmen, denn es gibt ja auch eine Geschichte zu den Waldrabauken

Wer Hagen und Echi noch nicht kennt:
Sie gehören zu den Waldrabauken, die im Herbst und Winter ihre lustigen Spielchen in meinem Handarbeitskorb treiben.
Alle Waldrabauken sind hervorragend auch geeignet, sich auf dem Jahreszeitentisch zu tummeln, denn nicht jede/r Handarbeitsbegeisterte ist da zu in der Lage, die Jahreszeitenpüppchen nach Waldorfart zu fertigen.
Dazu kommt natürlich, dass jeder meiner Rabauken auch eine eigene Geschichte hat, die erzählt oder vorgelesen werden kann.
Schau doch einfach mal bei Eichi rein.
Vielleicht magst auch du ihn aus Resten deines Wollkorbes häkeln.

Waldrabauke Eichi

Waldrabauke Hagen

Guten Morgen liebe Mitmenschen!
ich sitze in meinem Lieblingszimmer, entwickle gerade neue Ideen und mein Blick fällt in die Natur vor meinem Fenster.

Es ist mal wieder Herbst, die Hagebutten sind längst reif und das Laub verfärbt sich langsam.

Neben mir sitzt der kleine Hagen, der mich indirkt darauf aufmerksam macht, dass es Zeit ist, häkeltechnisch auch in den Herbst und Winter einzutauchen.

Wer Hagen noch nicht kennt:
Er gehört zu den Waldrabauken, die im Herbst und Winter ihre lustigen Spielchen in meinem Handarbeitskorb treiben.
Alle Waldrabauken sind hervorragend auch geeignet, sich auf dem Jahreszeitentisch zu tummeln, denn nich jede/r Handarbeitsbegeisterte ist da zu in der Lage, die Jahreszeitenpüppchen nach Waldorfart zu fertigen.
Dazu kommt natürlich, dass jeder meiner Rabauken auch eine eigene Geschichte hat, die erzählt oder vorgelesen werden kann.
Schau doch einfach mal bei Hagen rein.
Vielleicht magst auch du ihn aus Resten deines Wollkorbes häkeln.

Hagen, der erste Waldrabauke

Die Waldrabauken I. Tonttu

Ihr erinnert euch? Vor zwei Tagen schrieb ich, wie es zu der Entstehung von Hagen, dem Hagebuttenkind kam.

Kaum war er fertig, dümpelte er im Handarbeitskorb herum oder flog von einer Ecke in die andere.

Mein Korb mit Wollresten allerdings lief nach wie vor über. Also überlegte ich mir, ob Hagen nicht ein Kumpelchen bekommen könnte.
Hier kommt nun meine Liebe zu Zwergen ins Spiel.
Vor vielen, vielen Jahren hatte ich einen Laden mit Namen “Zwergenland”. Hauptthema, kann man dem Namen schon entnehmen, waren natürlich Zwerge und alles für Zwerge (hier sind Menschkinder gemeint, so ganz entrückt bin ich nun doch noch nicht…). Im Laufe der Zeit entdeckte ich immer mehr von diesen netten Wesen, die  bei mir zu einer kleinen Sammlung  wurden.

 

 

 

 

 

 

Einen Mini-Hottinger habe ich auch dabei, sowie zwei Edelsteinwächter  {natürlich selbstgewerkelt!}

 


 

 

 

 

Allerdings passte keiner von den gezeigten Zwergen zu Hagen. Also: Wollrestekorb her, Nadel in Startposition gebracht, Papier und Bleistift parat, um ja keine Masche zu vergessen und los ging’s.

So entstand Tonttu.

Auch wenn es nur eine kleine Figur ist, so muss doch getüftelt werden, bis das Werkstück so ist, wie ihr es fertig seht.

Demnächst erzähle ich euch über Eichi.

Bis dahin habt eine schöne Zeit!

Die Waldrabauken I.

Vor einigen Jahren versuchte meine Tochter mich davon zu überzeugen, dass Häkeln wirklich toll ist.

Beim Stichwort Häkeln fielen mir Topflappen und ewig langwierige Dreieckstücher oder Decken für Kinderwägen ein, die mich nie gereizt haben. Aber meine Tochter ließ nicht locker und zeigte mir unter anderem ein niedliches Mobile, dass sie für ihr Baby gehäkelt hatte. Ja, ganz schön, dachte ich mir, aber nichts für mich.
Einige Zeit später kaufte mir mein Mann auf einem Kunsthandwerkermarkt ein kleines, gehäkeltes, grünes Männchen, das mir als Talisman bei anstehenden Prüfungen zur Seite stand.
Selbst zu diesem Zeitpunkt war der Funken noch nicht übergesprungen.

Hagen, der allererste Waldrabauke. Gezeichnet von Clara Keim

Reichlich später fiel mir wirklich, wie in der Geschichte um die Waldrabauken geschrieben, beim Aufräumen ein roter Sockenwollrest in  die Hände. Und es war auch wirklich Herbst.
Ich  überlegte lange, was ich aus diesem Restchen zaubern könnte. Ein Gedanke war auch, es in die Restetüte für die Kindergruppe zu legen.
Doch irgendwie fanden die 2er Häkelnadel und ich zueinander und es entstand HAGEN,
der allererste Waldrabauke.
Meine Tochter Clara war so begeistert, dass sie zu Stift und Papier griff und mir den kleinen Kerl als Zeichnung schickte.
Wir diskutierten über Hagen, ob es eine Geschichte geben solle, ob Hagen allein bleiben oder Freunde bekommen sollte.
Da ich persönlich Geschichten liebe, zu denen es eine Figur gibt, die man in der Hand halten kann, war für mich klar, dass Hagen Freunde bekommt und es eine Geschichte geben wird.

Zum Verständnis, ich hatte als Kind das Buch “Der kleine Mann” von Erich Kästner. Dieser kleine Mann war so klein, dass er in einer Streichholzschachtel schlafen konnte. Hätte ich damals schon die Fähgkeit besessen, Figuren zu stricken/nähen/häkeln, hätte ich garantiert so einen kleinen Mann gehabt, der auf meinem Nachtschrank in einer Streichholzschachtel sein Bettchen gehabt hätte. Aber das war nur ein Wunsch.

Ich kann nun allerdings nicht glauben, dass nur ich als Kind solche Ideen entwickelt habe. Daher kommt die Idee (hier allerdings anders herum) eine Geschichte zur Figur zu schreiben.

Wie es weiterging schreibe ich demnächst hier auf diesem blog!

Bis dahin euch alles Liebe.

Silvia