Neues für/aus dem Bauwagen

Die Stickmaschine glühte..

..in den letzten beiden Tagen.
Entstanden sind “Taschenrechner” , die nun in meinem Bauwagen beziehungsweise im Onlineshop Einzug halten werden.

Ja wie jetzt, einen Taschenrechner mit der Strickmaschine erstellt könnt ihr euch nicht vorstellen?

Tadaaa, da sind sie:

Eigentlich wollte ich ja zum Schulanfang Rechentierchen nähen. Aber so ein Tierchen ist ungefähr 1/2 bis 1 Jahr interessant und verschwindet dann in der Versenkung.
Beim Taschenrechnertierchen kann, wenn nicht mehr benötigt, das Band mit den Perlen entfernt werden und das Kind hat ein kleines Täschchen als Portemonnaie. (Oder für Spickzettel, hihi)

Die Stickdatei ist von Tanja Reisinger, https://www.himbeerdesign-eshop.de/epages/64256929.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/64256929/Categories/10_x_10_Stickdatei_ITH

Ausführung, Stoffzusammenstellung und die Idee, dass Taschentierchen als Rechentierchen zu nutzen, sind von mir.

Bei Vieles&Feines tut sich was!

Lange, lange war es still hier auf der Seite und im shop.

DENN:
Ich war fleißig und kann auch noch eine Neuigkeit los werden.
Schon bald wird mein neuer Bauwagen, den der Göttergatte spendiert hat, für alle, die hier in der Nähe wohnen, als Showroom geöffnet werden.

Tadaaa, das wird er in naher Zukunft sein!!

Alle anderen müssen leider noch hier mit dem Shop im Netz vorlieb nehmen. Aber das ist ja auch immerhin besser als gar nichts 😉 .

Im Shop ziehen neue Figürchen und Püppchen, aber auch Schmuck aus mystischem Holz ein.
Laßt euch überraschen und schaut einfach immer mal wieder rein. In den nächsten Tagen wird es hier Schlag auf Schlag neue Produkte geben.

Zu den Häkelanleitungen muss ich Änderungen vornehmen, denn ich kriege es nicht hin, dass mein Provider den Download nach der Bezahlung frei gibt. Also zurück zum Anfang, kaufen, email-Adresse hinterlassen und dann wird die Anleitung von mir an euch verschickt.
Schade, dass es nicht automatisch geht, aber ich kann es nicht ändern.

Das war’s vorerst für heute. Vielleicht schaffe ich ja noch, ein bis zwei Produkte einzustellen.

Übrigens ist alles und jedes reine Handarbeit, von mir hergestellt. Hoffe, es gefällt.

Bis demnächst herzliche Grüße

Silvia

Die Waldrabauken I. Tonttu

Ihr erinnert euch? Vor zwei Tagen schrieb ich, wie es zu der Entstehung von Hagen, dem Hagebuttenkind kam.

Kaum war er fertig, dümpelte er im Handarbeitskorb herum oder flog von einer Ecke in die andere.

Mein Korb mit Wollresten allerdings lief nach wie vor über. Also überlegte ich mir, ob Hagen nicht ein Kumpelchen bekommen könnte.
Hier kommt nun meine Liebe zu Zwergen ins Spiel.
Vor vielen, vielen Jahren hatte ich einen Laden mit Namen “Zwergenland”. Hauptthema, kann man dem Namen schon entnehmen, waren natürlich Zwerge und alles für Zwerge (hier sind Menschkinder gemeint, so ganz entrückt bin ich nun doch noch nicht…). Im Laufe der Zeit entdeckte ich immer mehr von diesen netten Wesen, die  bei mir zu einer kleinen Sammlung  wurden.

 

 

 

 

 

 

Einen Mini-Hottinger habe ich auch dabei, sowie zwei Edelsteinwächter  {natürlich selbstgewerkelt!}

 


 

 

 

 

Allerdings passte keiner von den gezeigten Zwergen zu Hagen. Also: Wollrestekorb her, Nadel in Startposition gebracht, Papier und Bleistift parat, um ja keine Masche zu vergessen und los ging’s.

So entstand Tonttu.

Auch wenn es nur eine kleine Figur ist, so muss doch getüftelt werden, bis das Werkstück so ist, wie ihr es fertig seht.

Demnächst erzähle ich euch über Eichi.

Bis dahin habt eine schöne Zeit!

Die Waldrabauken I.

Vor einigen Jahren versuchte meine Tochter mich davon zu überzeugen, dass Häkeln wirklich toll ist.

Beim Stichwort Häkeln fielen mir Topflappen und ewig langwierige Dreieckstücher oder Decken für Kinderwägen ein, die mich nie gereizt haben. Aber meine Tochter ließ nicht locker und zeigte mir unter anderem ein niedliches Mobile, dass sie für ihr Baby gehäkelt hatte. Ja, ganz schön, dachte ich mir, aber nichts für mich.
Einige Zeit später kaufte mir mein Mann auf einem Kunsthandwerkermarkt ein kleines, gehäkeltes, grünes Männchen, das mir als Talisman bei anstehenden Prüfungen zur Seite stand.
Selbst zu diesem Zeitpunkt war der Funken noch nicht übergesprungen.

Hagen, der allererste Waldrabauke. Gezeichnet von Clara Keim

Reichlich später fiel mir wirklich, wie in der Geschichte um die Waldrabauken geschrieben, beim Aufräumen ein roter Sockenwollrest in  die Hände. Und es war auch wirklich Herbst.
Ich  überlegte lange, was ich aus diesem Restchen zaubern könnte. Ein Gedanke war auch, es in die Restetüte für die Kindergruppe zu legen.
Doch irgendwie fanden die 2er Häkelnadel und ich zueinander und es entstand HAGEN,
der allererste Waldrabauke.
Meine Tochter Clara war so begeistert, dass sie zu Stift und Papier griff und mir den kleinen Kerl als Zeichnung schickte.
Wir diskutierten über Hagen, ob es eine Geschichte geben solle, ob Hagen allein bleiben oder Freunde bekommen sollte.
Da ich persönlich Geschichten liebe, zu denen es eine Figur gibt, die man in der Hand halten kann, war für mich klar, dass Hagen Freunde bekommt und es eine Geschichte geben wird.

Zum Verständnis, ich hatte als Kind das Buch “Der kleine Mann” von Erich Kästner. Dieser kleine Mann war so klein, dass er in einer Streichholzschachtel schlafen konnte. Hätte ich damals schon die Fähgkeit besessen, Figuren zu stricken/nähen/häkeln, hätte ich garantiert so einen kleinen Mann gehabt, der auf meinem Nachtschrank in einer Streichholzschachtel sein Bettchen gehabt hätte. Aber das war nur ein Wunsch.

Ich kann nun allerdings nicht glauben, dass nur ich als Kind solche Ideen entwickelt habe. Daher kommt die Idee (hier allerdings anders herum) eine Geschichte zur Figur zu schreiben.

Wie es weiterging schreibe ich demnächst hier auf diesem blog!

Bis dahin euch alles Liebe.

Silvia